NETZWERKE

BAYERNWEITE SICHTBARKEIT UND VERNETZUNG
BIOTOPIA – Naturkundemuseum Bayern dient ganz Bayern. Das Konzept ist nicht nur auf den Standort Nymphenburg begrenzt, sondern wird bayernweit Museen, Bildungs- und Forschungseinrichtungen zusammenbringen. Ziel ist ein Netzwerk, das Life Sciences und Naturwissenschaften mit innovativen Ansätzen in allen Regionen Bayerns fördert - der Netzwerkgedanke ist damit integraler Bestandteil des Projekts.
MUSEEN
NATURKUNDE-NETZ BAYERN
Die vier Regionalmuseen der Staatlichen Naturwissenschaftlichen Sammlungen Bayerns (SNSB) in Bamberg, Bayreuth, Eichstätt und Nördlingen bilden Rückgrat und Keimzelle des Netzwerks. Im Rahmen des 2015 ins Leben gerufenen Naturkunde-Netz Bayern haben die Regionalmuseen ihre Bildungs- und Forschungsarbeit bereits spürbar ausgebaut. Darüber hinaus initiieren die Institutionen im Netzwerk gemeinsame Projekte und profitieren von einer verbesserten Zusammenarbeit mit dem Museum Mensch und Natur und den Staatssammlungen.
AUSBAU DER AKTIVITÄTEN
Mit BIOTOPIA soll dieses Netzwerk künftig weiter gestärkt und ausgebaut werden. Geplant sind beispielsweise gemeinsame Kommunikations- und Werbemaßnahmen sowie Kooperationsprojekte, die Bildungsinstitutionen und wissenschaftliche Einrichtungen zusammenbringen.
EIGENE SCHWERPUNKTE SETZEN

Ein zentraler Aspekt des Ausbaus ist es, in Zukunft auch weitere Partnerschaften in das Netzwerk zu integrieren. Jede Institution bringt dabei mit spezialisierten Themen und Sammlungen einen eigenen Schwerpunkt ein. Im Verbund machen sie so Bayerns faszinierende Naturgeschichte und vielseitige, zukunftsweisende Forschungslandschaft erlebbar.




STIMMEN AUS DEM NETZWERK
  • PROF. DR. GERHARD HASZPRUNAR
    Mitglied BIOTOPIA-Beirat
    Generaldirektor der Staatlichen Naturwissenschaftlichen Sammlungen Bayerns
  • DR. MATHIAS MÄUSER
    Leiter des Naturkunde-Museum Bamberg
  • PROF. DR. STEFAN HÖLZL
    Leiter des Rieskrater-Museum Nördlingen

    WEITERE PARTNERSCHAFTEN

    Nicht nur Museen sind potentielle Partnerorganisationen im Netzwerk. Auch auch andere Bildungs- und Forschungsinstitutionen nehmen einen besonderen Stellenwert ein. Eine wichtige Rolle spielen unter anderem auch ökologische Bildungszentren, Umweltstationen, Nationalparkzentren, Zoos und botanische Gärten. Darüber hinaus bietet sich das Netzwerk Schulen, Volkshochschulen, Hochschulen, außeruniversitären Forschungsinstituten und staatlichen Einrichtungen aber auch privaten Initiativen, Verbänden und Vereinen als Ansprech- und Kooperationspartner an.

    Dieses erweiterte Netzwerk hat ein gemeinsames Anliegen: Begeisterung für die Bio-, Umwelt- und Geowissenschaften zu wecken und das Bewusstsein für Fragen des Umwelt- und Naturschutzes sowie der Nachhaltigkeit zu fördern.
    SCHULEN
    Neue Methoden, Exkursionen, Fortbildungen
    Bayerns derzeit 6.138 Schulen können in besonderer Weise von BIOTOPIA und dem Netzwerk profitieren: Sei es durch das Angebot von Lehrmaterialien, Angebote im Bereich Lehrerfortbildung oder auch die Erarbeitung neuer Lern- und Lehrmethoden erarbeitet.

    Zudem entsteht ein Angebot für Schulen, das Exkursionen sowohl zu den bayerischen Museen als auch zu den vielen, kleineren Umwelteinrichtungen ermöglicht. Umgekehrt sollen Besuche in München angeregt werden.
    FORSCHUNG
    Kooperationen und Public Outreach
    Universitäten und anderen Forschungseinrichtungen, wie den Staatlichen Naturwissenschaftlichen Sammlungen Bayerns oder der Ludwig-Maximilians-Universität München, werden BIOTOPIA und das bayernweite Netzwerk eine Plattform bieten, um der Öffentlichkeit aktuellste Forschung zu präsentieren. Kooperationen bei Forschungsobjekten und Antragsstellungen sind ebenso denkbar.









    NATUR-KULTUR-QUARTIER
    Mit dem Schloss Nymphenburg, dem Schlosspark, dem Botanischen Garten sowie BIOTOPIA – Naturkundemuseum Bayern bietet das Nymphenburger Areal einen außergewöhnlichen Zugang zu Natur und Kultur gleichermaßen. Gemeinsam entwickeln die Institutionen ein einzigartiges Natur-Kultur-Quartier, von dem Besucher nachhaltig profitieren – der Museumsaufenthalt lässt sich so beispielsweise mit aktiven Erfahrungen und Beobachtungen in der Natur kombinieren.

    Gemeinsam können die Institutionen so vielfältigere Zielgruppen ansprechen, Synergien entwickeln und eine nachhaltigere Auseinandersetzung mit den einzelnen Bereichen fördern.

    BIOTOPIA –
    Naturkundemuseum Bayern
    Botanisches Institut
    Menzinger Str. 67
    80638 München, Germany

    Phone: +49 (0)89 178 61-422
    Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

    © BIOTOPIA - Naturkundemuseum Bayern 2019

    BIOTOPIA Newsletter

    News

    Wir freuen uns bekannt zu geben, dass BIOTOPIA - Naturkundemuseum Bayern das erste deutsche Mitglied der Global Coalition for Biodiversity ist, die alle Nationalparks, Forschungszentren, Wissenschafts- und Naturkundemuseen, Botanischen Gärten, Zoos, Parks, Aquarien und weitere Institutionen mobilisieren will, um vor der UN Biodiversity Conference (COP15) im  Jahr 2021 ihre Kräfte zu vereinen und ihre Stimme zur weltweiten Umweltkrise zu erheben. Nach dem Royal Belgian Institute of Natural Sciences wird BIOTOPIA auch das zweite Naturkundemuseum weltweit, das der Koalition beitritt.

    Zur Pressemeldung

     

    Im Juni 2020 feierte das Museum Mensch und Natur sein 30jähriges Bestehen – aufgrund der Corona-Pandemie allerdings leider ohne Feier oder sonstige öffentliche Veranstaltung. Da das Museum in den vergangenen 30 Jahren vielen Besucherinnen und Besuchern ans Herz gewachsen ist,wird dieses Jubiläum nun unter anderem mit einer Veröffentlichung in Google Arts & Culture gewürdigt.

    Über die Suchfunktion wählen Sie das Museum Mensch und Natur an und bekommen die Möglichkeit ausgewählte Geschichten und Objekte zu erkunden. Darüber hinaus können Sie sogar über verschiedene Museumsansichten virtuell unser Museum besuchen. Betrachten Sie einige der beliebtesten Objekte ganz in Ruhe und vielleicht macht das ja Lust, mal wieder live im Museum vorbeizuschauen.

    Mit der Transformation zu BIOTOPIA – Naturkundemuseum Bayern steht dem Museum 'Mensch und Natur' eine spannende Zukunft bevor und wir freuen uns mit Google Arts & Culture ein Teil davon zu sein. Freunde des Museums 'Mensch und Natur' können die spannenden Inhalte jetzt in Onlinesammlungen auf der Google Arts & Culture Plattform und App betrachten und das Motto 'Naturkunde als Erlebnis" auch digital erfahren." 
     
    Wieland Holfelder, Vizepräsident Engineering bei Google Deutschland und Leiter des Entwicklungszentrums München

    Zu Google Arts & Culture

     

    Das Buch "Idea Colliders" liefert einen provokativen Ansatz, wie sich heutige Wissenschaftsmuseen in dynamische Institutionen mit kreativen Kollaborationen verwandeln können. Gorman stellt dabei den Dialog zwischen Wissenschaftlern und Künstlern, Designern, politischen Entscheidungsträgern und der Öffentlichkeit in den Fokus und sieht die Fragen, Ideen und Erfahrungen aller Besucher*innen als wichtige Ressource für ein neuartiges Museumserlebnis. Das Buch ist ab sofort online in englischer Sprache zu bestellen und gibt spannende Einblicke in das Konzept der zum geplanten BIOTOPIA - Naturkundemuseum Bayern in München.

    Der BIOTOPIA-Jahresbericht 2019 kann ab sofort heruntergeladen werden. Darin finden sich spannende Einblicke hinter die Kulissen, ein Interview mit Dr. Auguste von Bayern, ein Rückblick auf das EAT-Festival und vieles mehr! Ein Blick ins Jahrbuch lohnt sich also und wer begeistert ist von der Vision BIOTOPIA's kann gerne spenden und Mitglied unseres Förderkreises werden.

    Jahrbuch 2019 herunterladen

     

    Facebook

    Twitter

    Youtube

    Instagram

    E-Mail

    Sie haben Fragen, benötigen weitere Informationen oder haben ein anderes Anliegen?
    Hier können Sie jederzeit mit dem BIOTOPIA-Team und dem Förderkreis BIOTOPIA e.V. Kontakt aufnehmen.
    Wir melden uns schnellstmöglich bei Ihnen zurück. Vielen Dank!

    Schreiben Sie uns